Kursangebote / Kursdetails

Freiheitsentziehende Maßnahmen im Erleben der Bewohner*innen

Im Spannungsfeld zwischen rechtlichen Anforderungen und den Anforderungen der Betroffenen:
Noch vor wenigen Jahren waren alle Bemühungen darauf ausgerichtet, dass Bewohner*innen nicht stürzen, dass sie sich selbst keinen Schaden zufügen. Hierzu wurden nicht selten freiheitsentziehende Maßnahmen eingesetzt. Immer stand als Ziel der Schutz der Bewohner*innen im Vordergrund.
Angestrebte Sicherheit auf der einen Seite muss gegen das subjektive Erleben des betroffenen Menschen abgewogen und menschlich entschieden werden. Menschen mit Demenz leben in fortgeschrittenen Stadien in ihrer eigenen Welt und verstehen die Anforderungen des Alltags und der Mitarbeiter*innen oftmals nicht mehr. Pflegende geraten immer häufiger in das Spannungsfeld bei der Beantwortung der Fragen: Müssen wir hier handeln? Wie sieht ein richtiges und angemessenes Handeln aus? Das Erleben der Betroffenen muss künftig stärker in den Vordergrund rücken. Seele und Körper sind gleichermaßen zu beachten.

Inhaltliche Beschreibung:
- Wahrnehmung und häufige Grundbedürfnisse bei Menschen mit Demenz
- Auswirkungen von FEM
- Grundsätzliche Forderungen hinsichtlich eines professionellen pflegerischen Handelns
- Hinweise im Grundgesetz, in der Charta der Rechte pflege- und hilfebedürftiger Menschen
- Anforderungen an die Dokumentation zum Nachweis angemessenen Handelns
- Die ethische Fallbesprechung zur Klärung in schwierigen Situationen

Ziele der Fortbildung:
- Sie kennen und reflektieren die grundsätzlichen Ziele des Berufsfeldes "Pflege", Sie kennen die Inhalte der Charta der Rechte pflege- und hilfebedürftiger Menschen.
- Sie versetzen sich in Situationen, wie Bewohner*innen mit und/oder ohne Demenz sie erleben, wenn freiheitsentziehende Maßnahmen angewendet werden. Hierzu machen Sie eigene Erfahrungen.
- Sie wissen, wie ein professioneller Analyse-, Abwägungs- und Entscheidungsprozess verläuft.
- Sie kennen die Erfordernisse in der Prozessplanung.

Methoden:
Textmethode, Vortrag, Gruppenarbeit, exemplarische Arbeit an eigenen Dokumentationen

Hinweis:
Bitte bringen Sie eine Mütze, eine Sonnenbrille und einen Schal mit.

Status: Anmeldung möglich

Kursnr.: 22AP1Q1060

Termin: Di., 07.03.2023, 09:00 - 16:00 Uhr

Dauer: 1 Tag

Kursort: Lucy-Romberg-Haus Raum 10

Gebühr: 130,00 €

Zielgruppe: Leitungskräfte / Pflegefachkräfte


Termine zum dieser Kurs
Datum Uhrzeit Ort
Datum:
07.03.2023
Uhrzeit:
09:00 - 16:00 Uhr
Wo:
Wiesenstr. 55, Lucy-Romberg-Haus Raum 10



Kurs teilen:



Lotte-Lemke-Bildungswerk

Wiesenstraße 55 | 45770 Marl
Tel: 02365 9384-0
E-Mail: llb@awo-ww.de

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 08:30 bis 14:30 Uhr
und Freitag von 08:30 bis 13:00 Uhr


Für eine persönliche oder telefonische Beratung steht Ihnen unser Team zu den Öffnungszeiten gern zur Verfügung.