Kursangebote / Kursdetails

"Kriegskinder": mit typischen Verhaltensweisen den richtigen Umgang finden

"Krieg hört nicht auf, wenn die Waffen schweigen." (Inge Bode, 2018)
Zurzeit wird der Pflegesektor mit einem Generationenwechsel konfrontiert. Werden durch das Versterben der sogenannten Kriegsgeneration auch die psychischen Auswirkungen dieser Zeit zur abgeschlossenen Geschichte?
Dieses Seminar betrachtet die Geburtsjahrgänge 1935 - 1945, die sogenannten Kriegskinder. Wo hat der Krieg Spuren hinterlassen? Sie haben als Kinder Flucht, Armut und durch Vergewaltigungen und Krieg und Gefangenschaft traumatisierte Mütter und Väter erlebt. Nicht selten war Schweigen die einzige Möglichkeit, mit diesen posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) umzugehen.
Auch die Nachkriegskinder der Jahrgänge 1950 - 1960 werden in diesem Seminar betrachtet: Welche pädagogischen Einflüsse prägten sie? Und was hat es bedeutet, Eltern zu haben, die nicht über ihre Erlebnisse sprachen? Welche Auswirkungen hat das auf die Pflege dieser Menschen? Oft werden im Alter Traumata reaktiviert, wenn Verlust und Trauer wieder auftauchen, was zu pflegerelevanten Problemen führen kann.

Inhaltliche Beschreibung:
- Kurzer Rückblick auf die Geschichte der letzten Kriegsjahre
- Wer sind die sogenannten "Kriegskinder" (geboren 1930 -1945)?
- Das große Schweigen einer Generation
- Wer sind die "Nachkriegskinder" (1950 - 1960 geboren)?
- Die sogenannte "schwarze Pädagogik"
- Psychische Traumatisierungen und deren Folgen
- Typische Verhaltensweisen verstehen
- Schwierige Pflegesituationen interpretieren und Umgang damit finden
- Besondere Bedeutung der PTBS in der präfinalen Begleitung

Ziele der Fortbildung:
Dieses Seminar vermittelt Ihnen Handlungssicherheit beim Umgang mit diesen Generationen durch Verstehen und Verständnis.

Methoden:
Vortrag, Präsentation, Diskussion und Austausch, Reflexion der beruflichen Praxis

Hinweis:
In diesem Seminar werden unter anderem Gewalt und Kriegserlebnisse thematisiert. Bei manchen Menschen können diese Themen negative Reaktionen, schwierige Gefühle, Erinnerungen oder Flashbacks auslösen.

Status: Anmeldung möglich

Kursnr.: 23AB2-1070

Termin: Fr., 17.03.2023, 09:00 - 16:00 Uhr

Dauer: 1 Tag

Kursort: Lucy-Romberg-Haus Raum 10

Gebühr: 140,00 €

Zielgruppe: Betreuungsassistent*innen (§53c), interessierte Mitarbeiter*innen


Termine zum dieser Kurs
Datum Uhrzeit Ort
Datum:
17.03.2023
Uhrzeit:
09:00 - 16:00 Uhr
Wo:
Wiesenstr. 55, Lucy-Romberg-Haus Raum 10



Kurs teilen:



Lotte-Lemke-Bildungswerk

Wiesenstraße 55 | 45770 Marl
Tel: 02365 9384-0
E-Mail: llb@awo-ww.de

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 08:30 bis 14:30 Uhr
und Freitag von 08:30 bis 13:00 Uhr


Für eine persönliche oder telefonische Beratung steht Ihnen unser Team zu den Öffnungszeiten gern zur Verfügung.